Ahlbrands Gold für Zuchtstuten

Gold, Goldiger, Ahlbrands Gold!

-Das letzte Trächtigkeitsdrittel-

Die Trächtigkeit einer Stute wird von vielen Faktoren beeinflusst, wobei dem Thema Fütterung neben der Haltung und der Gesundheit, eine ganz besondere Gewichtung zukommt. Über elf Monate entwickelt sich das Fohlen im Bauch der Stute und hat in den verschiedenen Trächtigkeitsabschnitten, genauso wie die Stute, unterschiedliche Ansprüche an die Nährstoffversorgung. Die Fütterung hat schon vor der eigentlichen Trächtigkeit einen direkten Einfluss auf den reifenden Follikel und fortreichend auf die Befruchtung im Eileiter bis hin zur sicheren Einnistung der Eizelle in der Gebärmutter. Rosse und Eisprung können nur stattfinden, wenn die Stute genügend Energie über das Futter aufnimmt. Daher ist sicherzustellen, dass sich die Stute in einem guten Fütterungszustand befindet und eine ausgewogene, aber energiehaltige Ration erhält. Stuten, die während der Rosse unzureichend ernährt und trotzdem tragend wurden, verlieren deutlich häufiger die Frucht während der frühen Trächtigkeit. Die weitere Ergänzung von den Vitaminen A, E und ß-Carotin erhöht ebenfalls die Fruchtbarkeit der Stute und damit den Besamungserfolg. In den ersten dreißig Tagen nach der Belegung sollte die Stute keinen potenziell belastenden Faktoren, wie abrupten Futterwechseln (Heu / Heulage / Anweiden) oder unnötigen Rangkämpfen, ausgesetzt werden. Denn ca. 95 % aller Fruchtresorptionen fallen in diesen ersten Abschnitt. Ist dieser überstanden, kann der Züchter im wahrsten Sinne des Wortes die Füße hochlegen bis es in die entscheidende Phase geht: Das letzte Trächtigkeitsdrittel.

Von der Natur aus vorgesehen, fressen Stuten in der Hauptentwicklungsphase des Fohlens bereits das saftige nahrhafte Grün, um den Energie- und Proteinbedarf zu decken. Allein der Energiebedarf steigt im letzten Trächtigkeitsdrittel, dem 9.-11. Monat, auf das 1,25-1,4-fache an, so dass in den letzten beiden Monaten nahezu 45 % der Geburtsmasse entstehen. Auch der Bedarf an essentiellen Aminosäuren wie Lysin und Methionin, sowie Vitaminen, Spuren- und Mengenelementen ist deutlich erhöht. Bereits wenige Stunden Weidegang auf reichhaltigen Wiesen, ein Ergänzungsfuttermittel mit einer hochwertigen Mineral- und Vitaminausstattung sowie Heu als Rohfaserlieferant, reichen meist aus, um eine hochtragende Stute gut zu versorgen.

Naturgemäß müssten Abfohlungen also in den Juni oder sogar Juli fallen, um diese Voraussetzung zu erfüllen. Aus Vermarktungsgründen liegen die Abfohltermine jedoch eher im Januar oder Februar und führen zu erschwerten Fütterungsbedingungen von Stute und Fohlen. Allein über Raufutter und Hafer lassen sich diese Defizite leider nicht abdecken, denn auch eine sehr gute Raufutterqualität hat leider zu wenig Nährstoffe für die hochleistende Stute. Stuten, die zu wenig Energie und verdauliches Protein über die Nahrung aufnehmen, bringen häufig unterentwickelte und lebensschwache Fohlen zur Welt.

Ein weiterer Aspekt, der unbedingt berücksichtigt werden muss, ist die Vitamin D3-Versorgung, die in der Regel im Sommer über die Sonneneinstrahlung erfolgt. Um im Winter eine Unterversorgung bei Stuten und Fohlen zu vermeiden und einer Rachitis (Skelettmängel) oder Knochenschäden vorzubeugen, ist der Vitamin D3-Gehalt im Ergänzungsfuttermittel zu verdoppeln. Ansonsten können bekannte Krankheitsbilder wie OC / OCD (Osteochondrose / Osteochondrose Dissecans) auftreten, die ein Zeichen von mangelhaftem Knorpelwachstum und fehlender Kräftigung des Knochengerüsts sind. Denn Risse und Mikrofrakturen des Knorpels bilden sich bereits im Fohlenalter. Wenn der letzte Abschnitt der Trächtigkeit geschafft ist und das Fohlen munter auf seinen vier wackeligen Beinen steht, erfolgt die lebenswichtige Kolostrumaufnahme und die sich anschließende Säugezeit. Damit kein mangelnder Saugreflex beim Fohlen entsteht, muss die Stute ausreichend mit Selen versorgt sein.

Weiterhin ist für das Fohlenwachstum Energie und Protein sowie wertvolle Vitamine, Mineralien und Spuren notwendig. Diese Versorgung erfolgt über die 15-20 Liter Milch, die die Stute täglich für ihr Fohlen produziert.

Damit das möglich ist, empfehlen wir unseren Züchtern ihren Stuten neben Raufutter und einem hochwertigen Kraftfutter die gehaltvolle Ergänzung von Ahlbrands Gold.

Ahlbrands Gold ist ausgestattet mit hochwertigen Spurenelementen wie Zink, Kupfer und Eisen sowie den wichtigen Vitaminen A, B, E und besonders D3 für die Einlagerung von Calcium in das Knochengerüst. Es unterstützt die pränatale Entwicklung des Fötus und insbesondere im letzten Drittel die Heranbildung des Fohlens im Mutterleib. Zudem fördert es das zügige Abgehen der Nachgeburt sowie die anschließende Kolostrumproduktion durch die Ergänzung essenzieller Aminosäuren. Durch die optimale Ausstattung wird der Durchtrittigkeit beim Fohlen vorgebeugt und schenkt dem Züchter gesunde und bewegungsfreudige Fohlen. Empfohlen wird die Fütterung von 250 g/Tier/Tag, besonders im letzten Drittel der Trächtigkeit, bis zum wieder tragend werden. Es spricht nichts dagegen Ahlbrands Gold durchgehend zu füttern.

 

Für Rückfragen zu diesem interessanten und wichtigen Thema stehen wir Ihnen gerne und jederzeit zur Verfügung.

Ihr Team von Ahlbrand Pferdefutter

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.